Gingerbread – Rezept englische Pfefferkuchen

Gingerbread – zu deutsch Ingwerbrot, ist eine Art Lebkuchen, ein Pfefferkuchen, der in England und den USA traditionell zu Weihnachten und Advent gegessen wird.

Hier ein altes Rezept für Gingerbread

250 g Honig werden mit 30 g gelbem Farinzucker in einem kleinen Kupferkessel unter ständigem Rühren mit der Holzkelle zum Kochen gebracht, dann zieht man den Kessel vom Feuer, rührt 125 g Mehl, 7 g Pottasche und 2 g Hirschhornsalz hinein, schüttet die Mischung auf das Brett und knetet nocheinmal 125 g Mehl hinein, drückt ihn einige Male breit, schlägt in wieder zusammen und läßt ihn in einer Schüssel 8 Tage im Kühlen stehen, arbeitet ihn aber jeden Tag einmal durch, damit er nicht trocken wird. Will man ihn backen, so nimmt man ihn aufs bemehlte Brett, wirkt ihn noch einmal tüchtig durch, indem man jetzt 30 g gestoßenen Ingwer und 100 g feingeschnittenes Zitronat und Orangeat hinzufügt, rollt ihn 1 cm dick aus, sticht mit einem Weinglase runde Plätzchen aus, bestreicht sie mit Ei und bäckt sie auf mit Mehl bestäubten Bleche 15-20 Minuten im ziemlich heißen Ofen.

Das Rezept für Gingerbread stammt aus Mary Hahns „Illustriertes Kochbuch für die einfache und feine Küche“, Neubabelsberg 1927.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.